Hungern muss in Thailand seit Jahren niemand mehr, die Krankenversicherung in Thailand ist für Thais kostenlos und die Behandlungsmethoden sind westlich orientiert. Warum also prostituieren sich mehr als 5% der Thaigirls und sind auf der Suche nach einem Ausländer?

Wer die Entwicklung Thailands, so wie wir über einige Jahre beobachten durften, wird feststellen, dass es heute nicht mehr ums Überleben sondern viel mehr nur darum geht ein „besseres“ Mobiltelefon, einen größeren Fernseher oder ein teureres Gefährt als der Nachbar zu besitzen. Natürlich gibt es tragische Fälle in denen die Not groß erscheint, jedoch ist es für Menschen mittleren Alters wirklich leicht einen normalen und ansehnlich bezahlten Job zu finden. In Thailands Fabriken wird allerdings an sechs Tagen gearbeitet und körperliche Arbeit ist genau wie bei uns in Europa recht mühsam 😉

Der besondere Reiz – und das schnelle Geld

Was liegt also näher als sich einen „reichen“ Ausländer zu angeln und sich (samt Familie) von diesem für ein bisschen Zuneigung aushalten zu lassen? Ein schlechtes Gewissen oder Mitleid musst du als Kunde der Bargirls auf keinen Fall haben. Die Thaigirls arbeiten allesamt ohne Zwang und aus freien Stücken dort. Außerdem wissen sie, dass du nicht nur das Land kennen lernen willst, sondern auch wohlöglich auf das ein oder andere erotische Abenteuer aus bist (Stichwort Sexurlaub). Erzwungene Prostitution und Zuhälterei wie es z.B in Osteuropa üblich ist gibt es in Thailand praktisch nicht und wird extrem hart bestraft. Entgegen üblicher Vorstellungen haben die meisten Girls eine gute Zeit in der Bar. Am Morgen „danach“ treffen sie sich in der meist kostenlos gestellten Unterkunft (Bar WG) und essen dort mit ihren Freundinnen, lachen über den ein oder anderen naive Kunden und tauschen ihre Geschichten aus. Das Girl das am meisten von den Ausländern abstaubt genießt in der Gruppe das größte Ansehen.

Unsere Empfehlung: Entspanne dich und genieße Deinen Urlaub, lasse das schlechte Gewissen daheim und hab eine gute Zeit.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib Deinen Kommentar ab.
Bitte gib deinen Namen ein